Home » Reiseblog » Erschreckende Zahl: 827... (7-Tage-Inzidenz)

Erschreckende Zahl: 827... (7-Tage-Inzidenz)

Veröffentlicht am 1. Februar 2021 um 12:08

„Spitzenreiter“ zu sein, ist nicht immer gut. Vor allem dann nicht, wenn es sich um die Fallzahlen von COVID-19 handelt. Die Nachrichten handeln von nichts anderem. Die Krankenhäuser sind überfüllt, die Ärzte müssen entscheiden, wen sie beatmen und wen nicht und die Deutsche Bundeswehr wurde als Unterstützung angefordert. 

Portugal stand bis Ende 2020 noch sehr gut da. Die Zahlen waren einigermaßen moderat und die Algarve war fast virenfrei. Das hat sich nach dem Jahreswechsel schlagartig geändert. Die Zahlen schossen in die Höhe und Portugal ist nun zusammen mit England, Brasilien und Südafrika „Hochrisikogebiet“. Vor allem das mutierte Virus verbreitet sich hier rasend schnell. In Interviews wird gesagt, dass die Heimatbesuche von englischen und brasilianischen Dauergästen einer der Gründe sei. Oder auch die lange Öffnung der Bars, Restaurants, Geschäfte und Schulen. Oder die Missachtung der AHA-Regeln. Wahrscheinlich ist es alles zusammen. 

Wir bekommen hier in unserer kleinen „Carvoeiro-bubble“ davon nicht allzu viel mit. Ja, die Schulen sind seid dem 22.01. für mindestens zwei Wochen geschlossen (ich gehe davon aus, dass sie noch bis Ende Februar geschlossen bleiben und/oder homeschooling machen). Die Bars, Restaurants und Geschäfte sind weiterhin geschlossen und die Regierung geht davon aus, dass der Lockdown noch bis Ende März besteht. Auf den Straßen sind sehr wenige Menschen unterwegs. Vereinzelt sieht man Jogger oder Menschen mit ihren Hunden spazieren gehen. In der „Innenstadt“ von Carvoeiro patrouillieren Polizisten, um die Maskenpflicht zu kontrollieren. 

Wir gehen nur noch mit FFP2-Maske einkaufen und halten uns sonst auch an die AHA-Regeln. Wir passen auf und bleiben gesund. Macht ihr das bitte auch!

 


«   »

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Matthias
Vor einem Monat

Mir tut es unendlich leid, dass euer ganzes Projekt in einem schrecklichen Desaster endet.
Erst der Start im Corona Jahr. Dann das Aufgeben des Travelling-Konzepts hin zu einem Ferienhaus. Und das Ferienhaus steht jetzt noch in der Corona-Hölle Europas.
Ich finde es toll, dass ihr trotz allem und nicht aufgebt.