Home » Ein Jahr Familienauszeit - wie kommt man überhaupt auf so eine Idee?

„Könntest du dir vorstellen, auch mal länger Urlaub zu machen...?“

Das hat mich Ingo im August 2019 nach unserem Jahresurlaub in England/Schottland gefragt. „Na klar - wie lange denn?“ meinte ich. Wir hatten anfangs vor, meine restliche Elternzeit von Jasper zu nehmen und 3-6 Monate durch Europa zu reisen. Allerdings hätte ich das schon viel früher beantragen müssen und durch den zwischenzeitlichen Arbeitgeberwechsel wäre es auch nicht gegangen. Also doch: unbezahlten Urlaub beantragen. Leider wurde der Antrag von meinem Arbeitgeber nicht bewilligt und auch ein späterer Antrag auf 12 Monate unbezahlten Urlaub wurde nicht stattgegeben. 

Nach langem Überlegen habe ich Anfang 2020 meinen unbefristeten Job bei einer Stadtverwaltung, den ich echt gerne gemacht habe, gekündigt. Jetzt habe ich also noch offiziell Urlaub und bin ab dem 01.08. arbeitslos... oh man, das klingt echt mies... . Ich meine, ich bin Verwaltungswirtin - einen solideren Job kann man eigentlich gar nicht haben. Und dann kündige ich, um mit meiner Family 12 Monate mit einem Wohnwagen durch Europa zu reisen... in Corona-Zeiten... echt schräg.

Ich bin mir trotzdem sicher, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Wer weiß, wie lange wir noch so gesund und fit sind, um zu reisen. Wer weiß, wie lange die Jungs so ein Abenteuer noch mitmachen. Lenni ist jetzt 10 Jahre und hätte als 14-jähriger Teenager bestimmt keine Lust mehr, mit seinen Eltern ein Jahr im Wohnwagen „abzuhängen“. Und danach finde ich hoffentlich wieder einen Job, der mir Spaß macht.